Schwarztee, Scones und eine Leiche

Mord macht immer Theater

Miss Otis verpasst den Lunch

Yorkshire, 1932: Der Theaterschauspieler Julian Reading wird tot aufgefunden. Alles deutet auf einen Unfall hin und die Polizei beschließt, die Sache ruhen zu lassen. Seine Tante Pearl Otis sieht das jedoch anders; sie vermutet Mord und nimmt sich der Angelegenheit selbst an. Bald schon hat sie einen Verdächtigen ins Auge gefasst, doch der Täter scheint schneller …
Nach dem Tod ihres Mannes kehrt Myrna Scones gemeinsam mit ihrem Hausmädchen in ihre alte Heimat zurück und weiß nicht so recht, was sie nun mit ihrem Leben anfangen soll. Das alte Haus, in dem sie sesshaft wird, ist nicht das, was sie eigentlich erwerben wollte und dem einst so vertrauten Dorfleben mit Klatsch, Tanztee und Kuchenbackwettbewerben scheint sie entwachsen. Als sie erfährt, dass ihre Jugendliebe, der Schauspieler Horatio Dodd, ohne seine Frau aus Amerika zurückkehrt, will sie fast schon wieder abreisen, doch dann kommt alles ganz anders …

4/5

Leserstimmen

Auf 209 Seiten unterhält der Landhauskrimi mit einem rasanten Erzähltempo und vielen Figuren vom Leben und Morden auf dem englischen Land. Der erste Fall spielt im Jahr 1932 und bringt mit skurrilen Lebensweisen wie einem Kuchenbackwettbewerb und der Welt des Theaters inklusive Hollywood-Glamour zum Schmunzeln. Ein echter Lesespaß mit vielen unterhaltsamen, lebendigen Details.
Lesellse
LovelyBooks
5/5
Es hat wahnsinnig viel Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen und mit zu rätseln, was denn nun wirklich geschah. Auf die Lösung wäre ich tatsächlich nie gekommen. Ein Cosy Crime, der seinem Genre alle Ehre macht!
Julie's Bookhismus
LovelyBooks
4/5
Mir hat die Geschichte gut gefallen, weil sie vieles vereint: Spannung, Witz und viel englisches Flair. Myrna Scones` erster Fall ist ein gelungener Auftakt der neuen Reihe.
MiriSmith
LovelyBooks
4/5
Die beiden Hauptdarsteller waren mir von der ersten Seite an sehr sympathisch. Der amüsante und intelligente Schlagabtausch zwischen Mimi und Horatio war sehr unterhaltend und ich habe viel geschmunzelt. Es erinnerte mich stark an die Screwballkomödien die ja in dieser Zeit aufkamen. Davon hätte ich gern viel mehr.
Sabinex
LovelyBooks
4/5

Wenn der letzte Vorhang fällt

Eine scheinbar tote Schauspielerin im Bett des Inspektors kann man durchaus als Problem betrachten, vor allem, wenn besagter Inspektor keine Ahnung hat, wie sie dahingekommen ist. Aber das Verschwinden ihrer Nachfolgerin während der ausverkauften Premiere ist definitiv eines. Welch Glück, dass sie nur allzu bald wieder auftaucht. Wenn auch tot und mit einem ganzen Theater voller Verdächtiger.
Das Opfer war jung, talentiert, bildhübsch und — vollkommen unausstehlich. Immerhin bietet der Mord Myrna ausreichend Ablenkungen von den wirklichen Dramen des Lebens: Einer plötzlich auftauchenden Ehefrau des Mannes, der sie exakt für diese Frau sitzengelassen hat, beispielsweise.

4/5

Leserstimmen

Was für ein charmanter Landhauskrimi. Eine Theaterpremiere, eine verschwundene Schauspielerin, ein Mord. Und um alles herum, die Geschichte zwischen Myrna und Horatio, ein liebenswertes Chaos. Der Schlagabtausch zwischen den beiden sucht seinesgleichen.
Strelow
Amazonkunde
4/5
Die Geschichte wird passend zum Setting mit britisch-trockenem Humor erzählt. [...] Fein gezeichnete Charaktere, spritzige Wortgefechte und Irrungen und Wirrungen, die zum Miträtseln einladen. Der Cliffhanger macht jetzt schon neugierig auf die Fortsetzung!
Maya
Amazonkunde
4/5
Ein herrliches Buch. Der Schreibstil ist flott und gut lesbar. Der Humor ist fein und ich hab mich durchweg köstlich amüsiert, fand das Buch aber trotzdem spannend. Richtig unterhaltsam waren die Dispute zwischen Horatio und Myrna. Wer Krimis mag, in denen es nicht nur brutal und blutig zugeht, ist hier goldrichtig. Die Spannung blieb bis zum Ende auf hohem Level. Immer wenn man dachte - Nun aber... gab es noch einmal eine Wendung. Richtig toll.
Textgemeinschaft
LovelyBooks
5/5
Die Streitereien sind einfach herzallerliebst und begeistern mich mit jedem Satz mehr. Das Zusammenspiel der beiden, scheint es auch noch so unterschiedlich, ist der Wahnsinn. Achtung vor dem Ende, es ist ein richtig fieser Cliffhanger und ich leide gerade sehr mit Mimi...
Julie's Bookhismus
LovelyBooks
5/5

Totgeglaubte leben Anders

Der dritte Band von SCHWARZTEE, SCONES & EINE LEICHE wartet mit allerlei unliebsamen Überraschungen für Myrna – und Horatio – auf. Entscheidungen müssen gefällt werden, Ratschläge wollen sich missachtet wissen und noch dazu treibt ein Mörder sein Unwesen.
Wie soll ein Mädchen da nur einen klaren Kopf bewahren?

4/5

Leserstimmen

Ich fand nicht nur die verschiedenen Settings sehr ansprechend, sondern auch die Figuren an sich. Man erhält mitunter das Gefühl, live dabei zu sein und stellt sich beinahe vor, mit Mimi und Horatio am Tisch bei Tee und Gebäck zu sitzen. Und die Schlagabtausche zwischen den beiden sind wirklich lesenswert.
NalasBuchBlog
Amazonkunde
5/5
Die Dialoge sind wie immer witzig und spritzig. Die Verbrecherjagd mit Minnie und Horatio macht definitiv viel Spaß. Cosy Crime at its best. Hierfür vergebe ich sehr gerne fünf Sterne.
Juergen Peters
Amazonkunde
5/5
Mir hat der Schreibstil sehr gut gefallen, ich wollte das Buch gar nicht aus der Hand legen. Die Charaktere sind großartig und besonders die Dialoge haben es mir angetan. Es gibt eine Menge Charme und Wortwitz, aber auch das Rätseln kommt nicht zu kurz. Die Liebesgeschichte zwischen Myrna und Horatio finde ich nicht zu schnulzig oder aufdringlich, sondern irgendwie ehrlich - beide haben ihre Fehler, wissen um diese, und lieben sich mit diesen. Sie ergänzen sich großartig und treiben sich gegenseitig in den Wahnsinn.
richar_friedrich
Amazonkunde
5/5
Hier wird es nie langweilig. Die Protagonisten haben Esprit und Power. Sogar der totgeglaubte Ehemann ist nicht der, der er vorher war. Verwirrend? Mit Sicherheit. Macht aber Spaß bzw. Langeweile ist hier ein Fremdwort.
Irismaus
Amazonkunde
4/5

Die einzelnen Bücher der Reihe können unabhängig voneinander gelesen werden, der jeweilige Fall ist in sich abgeschlossen. Ein besseres Verständnis für die Charaktere und ihre Handlungen erhält man allerdings, wenn man die Bücher in der Reihenfolge ihres Erscheinens liest.