Kriminalromane - England - 1930er Jahre

Ada K. Holmes

Englische Sitten und Gebräuche, sattgrüne Wiesen, streitbare (Ehe-)Paare, skurrile Nebencharaktere und noch dazu der ein oder andere verdächtige Todesfall. Ob im Theater, auf dem Dorffest, im Küstenstädtchen oder auf großer Tour durch Europa - irgendwo gibt es immer einen Mord aufzuklären.

Die Kind-of-Book-Wahl zum Buch des Monats Oktober

Buch braucht Stimme!

Fowey sehen und sterben

Der zweite Band von High Society - Mord zum Dinner ist als Buch des Monats Oktober nominiert worden und braucht deine Stimme! Unter allen Teilnehmer verlost Kind of Book einen Kindle Paperwhite! Abstimmen lohnt sich also.

Schwarztee, Scones und eine Leiche

Mord macht immer Theater

Miss Otis verpasst den Lunch

Im ersten Band von SCHWARZTEE, SCONES & EINE LEICHE ermittelt Myrna nicht nur am Theater in York und versucht das Geheimnis um eine verschwundene Näherin und einen toten Schauspieler aufzudecken, nein, auch ihre Jugendliebe Horatio, mittlerweile ein durchaus bekannter Schauspieler, darf sich nützlich machen. Und dummerweise kann Myrna ihm einfach nicht entkommen.

Wenn der letzte Vorhang fällt

Eine scheinbar tote Schauspielerin im Bett des Inspektors kann man durchaus als Problem betrachten, vor allem, wenn besagter Inspektor keine Ahnung hat, wie sie dahingekommen ist. Aber das Verschwinden ihrer Nachfolgerin während der ausverkauften Premiere ist definitiv eines. Welch Glück, dass sie nur allzu bald wieder auftaucht. Wenn auch tot und mit einem ganzen Theater voller Verdächtiger.

Totgeglaubte leben leichter

Der dritte Band von SCHWARZTEE, SCONES & EINE LEICHE wartet mit allerlei unliebsamen Überraschungen für Myrna - und Horatio - auf. Entscheidungen müssen gefällt werden, Ratschläge wollen sich missachtet wissen und noch dazu treibt ein Mörder sein Unwesen.
Wie soll ein Mädchen da nur einen klaren Kopf bewahren?

Der Mann im blauen Anzug

Der vierte Band von SCHWARZTEE, SCONES & EINE LEICHE beginnt mit einem Neuanfang.

High Society - Mord zum Dinner

Zum Abendessen läutet der Tod

Drei kleine Fische

Sie sind beliebt, vermögend und dem Anschein nach vom Tod verfolgt. Nun, solange er nicht beim Dinner dazwischenfunkt ... England, Anfang der 1930er Jahre. Die frischverheiratete Emery Maude Highwood (geborene Honeycombe und Alleinerbin des Thruppence-Vermögens) könnte glücklicher nicht sein: ihr Ehemann Sir Basil Highwood, der fünfte Baronet von Stowe, ist schlicht umwerfend. Doch pünktlich zum Dinner läutet der Tod an der Tür. Beziehungsweise entdeckt Merrie unter dem Esstisch die Leiche von ... wer zum Teufel ist der Mann?

Fowey sehen und sterben

Endlich Flitterwochen! Ein beschauliches Hotel in Fowey, köstliches Essen, eine beschwingt aufspielende Band und traute Zweisamkeit, wann immer man es wünscht – was könnten Merrie und Basil nur mehr wollen? Gut, die Frau, die man vor einigen Tagen tot am Strand gefunden hat, geht Merrie nicht recht aus dem Kopf und Basil mag sich wohl ein wenig seltsam verhalten, seitdem man ihm seine Manschettenknöpfe gestohlen hat, aber nichtsdestotrotz verbringen sie doch eine herrliche Zeit? Wenn man es denn schätzt, seine Tage allein im Lesesaal des Hotels oder mit einer alten Dame und ihrer nervösen Gesellschafterin zu verbringen, die hinter jedem Vorsprung einen Mörder lauern sieht – der toten Frau in der Bucht wegen … Nein, abgesehen davon kann Merrie sich wahrlich nicht beklagen.

Das Cottage an der Küste

Der dritte Band von HIGH SOCIETY – Mord zum Dinner lockt die Highwoods mit einem gemütlichen Cottage in Brighton. Zu Merries großer Freude entpuppt sich das beschauliche Specter Cottage als stattliches Herrenhaus —, wenn doch nur der namensgebende Geist nicht wäre. Des Nachts raschelt es in den Wänden, die Wasserhähne des Hauses scheinen ein bedauernswertes Eigenleben entwickelt zu haben und das eben noch frische Obst verfault binnen Minuten in seinen Körben. Nichts weiter als ein Streich, meint Basil noch beim Frühstück. Als jedoch zum Abend hin die Leiche eines Mannes entdeckt wird, kann niemand mehr über derlei Schabernack lachen.

Penhaligon

Der Playboy & die Diebin

Mrs Goldings letzte Reise

Leslie Penhaligon hat eine Vielzahl von Problemen: Nicht nur verdient seine ehemalige Gemahlin ihren Lebensunterhalt mit gewagten Juwelendiebstählen, nein, zu allem Überfluss liebt er sie noch immer. Damit könnte Penhaligon sicherlich leben, würden sich ihre beider Wege nur nicht so häufig kreuzen. Als sie einander auf einer Nilkreuzfahrt begegnen, wird ihm schnell klar, was Benita an Bord des Schiffs zu finden hofft. Dass Penhaligon sie jedoch neben ihrem toten Opfer erwischt, damit hätte er wahrlich nicht gerechnet …

Mord im Zug

Wenn einer eine Reise tut ...

Der unsichtbare Passagier

Eine luxuriöse Eisenbahn auf großer Fahrt quer durch Europa. Champagner und stickige Dampfluft, exotische Schauplätze, anspruchsvolle Passagiere, kleine Geheimnisse und als charmantes Extra: Mord.

Erscheint im dritten Quartal 2023

Wer schreibt da eigentlich?

Ada K. Holmes

Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett

Na, Ohrwurm? Ich schon. Und das seit Jahrzehnten! Wahrscheinlich lautet deswegen der Spitzname meiner Protagonistin aus Schwarztee, Scones & eine Leiche ‚Mimi‘. Oder wegen Maurice Chevalier.

Unter dem Pseudonym Ada K. Holmes verfasst Romance-Autorin Kathi Unterberg beschauliche Kriminalromane mit viel englischem Flair und bezaubernden Heldinnen & Helden.